Ukraine: Dichtung und/oder Wahrheit?

 

Ich hielte es für sinnvoll, dass die partielle „Weltgemeinschaft“, besser vielleicht die kapitalistische, klipp und klar formuliert was sie wirklich will. Es geht doch um die Eroberung von Absatzmärkten und um geostrategische Vorteilsnahme. Das könnten Europäer und Amerikaner sagen und es wäre ehrlich. Das Geschwätz von „Demokratie“ und dem „Willen des Volkes“ wäre einfach überflüssig

Wenn derzeit von westlicher Seite behauptet wird, dass die „Besetzung“ der Krim durch die Russen völkerrechtswidrig sei, so zeigt das nur die Verschleierungstaktik der sogenannten demokratischen Politiker, ganz vorne dabei die deutschen. Allein, ihre Diplomatie ist grobschlächtig bis dumm, weil sie durchsichtig einen Krieg anheizt. Man kann nicht von Diplomatie sprechen, wenn die versammelten EU Außenminister den Russen Sanktionen androhen und die NATO indirekt mit militärische Gewalt droht.

„Viele Völkerrechtler sind der Ansicht, dass die NATO dem in Artikel 2 Abs. 4 der UN-Charta formulierten Gewaltverbot zuwidergehandelt habe und der Angriffskrieg gegen Jugoslawien völkerrechtswidrig gewesen sei.“ Zitat aus Wikipedia!

Gerd
Geboren kurz vor dem Ende des nazifaschistischen 3. Reiches, als Kind unterprivilegierter Eltern. Der Vater als Unteroffizier in Russland verschwunden. Einfache Schulausbildung, Handwerkslehre, Erzieher, autodidaktische Schulungen, Anarchist, pädagogischer Heimleiter in Einrichtungen der Eingliederungshilfe, Autor und Referent, Verleger eines Selbstverlages, politisch internationalistisch und linksliberal. Motto: "Jede Wahrheit ist zu hinterfragen und Kritik sollte und darf immer schonungslos sein!"

Schreib einen Kommentar